Bio-Regenerat - Hautpflege bei Neurodermitis und Schuppenflechte

SOS im Winter bei Neurodermitis

(Kommentare: 0)

Tipps vom Heilpraktiker helfen

Im Herbst und Winter leiden Menschen mit Neurodermitis besonders unter Juckreiz, Schuppen, trockener und geröteter Haut. Hier kann eine regelmäßige Neurodermitispflege dafür sorgen, dass es erst gar nicht so schlimm wird. Heilpraktiker empfehlen ihren Patienten mit atopischem Ekzem eine medizinische Neurodermitiscreme mit Adenosin.

Kortison muss nicht sein

Mit Beginn des Herbstes, wenn es draußen kälter wird, treten vermehrt Neurodermitisschübe auf. Die Haut von Neurodermitis Betroffenen verliert aufgrund einer anlagebedingten gestörten Hautbarriere zu viel Feuchtigkeit und produziert zu wenig Fett. Der Wechsel von trockener Heizungsluft zu Hause oder im Büro und kalter Luft draußen stresst die Haut zusätzlich und verstärkt die Neurodermitisbeschwerden. Die Haut reagiert mit Juckreiz, Rötungen, sie schuppt und entzündet sich. Oftmals bleibt nur noch als vermeintlicher Ausweg Kortison. Doch wer Kortison-cremes sorglos anwendet, geht Risiken ein. Auch rezeptfreie Kortisoncremes aus der Apotheke sollten nicht unkritisch eingesetzt werden.

Tipps vom Heilpraktiker

Damit es erst gar nicht so schlimm wird, empfehlen Heilpraktiker Ihren Patienten frühzeitig die Neurodermitiscreme Bio-Regenerat einzusetzen. Diese medizinische Neurodermitispflege mit Adenosin kann den Teufelskreis von gestörter Hautbarriere, Trockenheit, Juckreiz sowie Entzündungen durchbrechen. Die Problemhaut beim atopischen Ekzem wird intensiv mit Fett und Feuchtigkeit versorgt. Juckreiz und Rötungen nehmen ab. Die Haut kann sich regenerieren und die Betroffenen fühlen sich wieder wohl in Ihrer Haut.

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?